<link rel="stylesheet" href="//fonts.googleapis.com/css?family=Roboto%3A300%2C400%2C500%2C700%7CRoboto+Slab%3A400%2C700">7 Tipps für den passenden Hochzeits-DJ - Hochzeits-DJ Frankfurt

Die Location ist gebucht und das Essen ist bestellt – jetzt fehlt nur noch der passende DJ.

Dabei ist die Auswahl groß und das Angebot sehr unterschiedlich.

Wie findest Du hier also den passenden Dienstleister?

Damit die Tanzfläche bebt und die Gäste von Anbeginn der Feier Spaß haben, 7 Tipps für den passenden DJ:

1. Die Chemie muss stimmen
Ganz einfach: Die Chemie zwischen Dir und dem DJ muss stimmen. Ein Telefonat gibt Dir hier im ersten Schritt Aufschluss über das Angebot Deines DJs.

Frage direkt nach Dingen, die Dir wichtig sind: Ein guter DJ mit jahrelanger Erfahrung hat in der Regel auf alle Fragen rund um die passende Musik, die perfekte Ausleuchtung der Location u.v.m. eine passende Antwort.

Vermeide eine Kommunikation ausschließlich via E-Mail. Hier merkst Du nur schwer inwiefern der DJ auf Deine Wünsche eingeht und ob die Kommunikation auf einem Level stattfindet. Gerade bei Hochzeiten und weiteren persönlichen Veranstaltungen ist das sehr wichtig. Schließlich soll der schönste Tag in Deinem Leben nicht zum Albtraum werden.

2. Achte auf die Technikausstattung
Auch wenn Du keine Ahnung von Technik hast, kannst Du mit geübten Fragen herausfinden, ob Dein DJ sein Handwerk beherrscht und professionelle Technik verwendet.

Frage Nummer 1: Ist es möglich, dass ich mit Deinem Funkmikrofon (Muss!) eine Ansprache halte?
Frage Nummer 2: Welche Anlage hast Du im Einsatz? (In der Regel bringt ein Profi-DJ eine 2.1 Stereo-Aktivanlage zur Veranstaltung mit. Diese sollte bei einer Veranstaltung mit 70 Personen zwischen 400 – 800 Watt RMS leisten.)
Frage Nummer 3: Was bringst Du zur Tanzflächenausleuchtung mit? (Ein Profi-DJ kombiniert hier in der Regel Bewegtes Licht (Moving Heads), LED-Scheinwerfer und Effektlichter.)
Professionelle Technik ist neben der passenden Musik das A und O für eine erfolgreiche Veranstaltung. Wie man beim Essen so schön sagt: “Das Auge isst mit” so kann man bei einer Party sagen “Das Auge tanzt mit”.

3. Weniger ist Mehr
Achte darauf, dass Dein DJ gezielt fragt wie viele Gäste Du auf Deiner Feier erwartest und wie groß der Veranstaltungsort ist. So kannst Du sichergehen, dass Dein DJ sein Equipment auf die Größe Deines Events anpasst.

Extrem große Lautsprecher, Traverseninstallationen oder überdimensionierte Lichtanlagen haben auf einer Veranstaltung mit 50 Gästen in einem kleinen Veranstaltungsraum nichts zu suchen.

4. Ein persönliches Treffen ist ein Muss!
Wie bereits zu Beginn angesprochen muss die Chemie zwischen Dir und dem DJ passen. Triff Dich deshalb unbedingt mit Deinem DJ und tausche Dich bei einer Tasse Kaffee mit ihm persönlich aus.

Hier merkst Du direkt wie er tickt und ob er Deine Wünsche und Ansprüche erfüllt. Zusätzlich ist es einfach ein gutes Gefühl zu wissen, mit wem Du es zu tun hast. Ein Profi-DJ vereinbart in der Regel nach dem ersten telefonischen Gespräch und einem unverbindlichen Angebot ein persönliches Treffen mit Dir. Finger weg von DJs, die das nicht machen und mit Dir nur per Mail schreiben.

5. Bezahle lieber etwas mehr
Kurz und knapp gesagt: Ein DJ, der Dir ein Komplettangebot für unter 300 macht, erfüllt keine der oben genannten Punkte – garantiert!

Warum ist das so? Neben der eigentlichen Dienstleistung an Deiner Veranstaltung  hat Dein DJ vor und nach Dem Event Vorbereitungs- und Nachbereitungsaufwand. Dazu zählt Equipment überprüfen, Auto beladen, Anfahrt, Auto ausladen, Aufbauen, Auflegen, Abbauen, Auto beladen, Abfahrt, Auto ausladen – und das alles innerhalb eines Tages. Dazu kommen noch Fixkosten für:

Wartung und Verschleiß der Technik
Wartung und Verschleiß am Auto
Marketingausgaben
Versicherungen
All diese Leistungen kosten Geld. Der Preis eines guten DJs inklusive Equipment liegt in etwa zwischen 70 – 120 € pro Stunde. Alles darunter und darüber solltest Du hinterfragen und im Zweifel von Deinem Dienstleister rechtfertigen lassen.

6. Ein DJ ist auch ein Mensch
Ja, ein DJ ist ein ganz normaler Mensch. Du darfst mit ihm sprechen, ihn Dinge fragen und dir alle Musik der Welt wünschen – nur bitte nicht Helene Fischer.

Vergiss nicht Deinen DJ wie einen Deiner Gäste zu behandeln. Schließlich hängt von ihm zu über 50 % der Erfolg Deiner Veranstaltung ab. Dabei ist es klar und selbstverständlich, dass Dein DJ auch etwas essen und trinken muss – plane das von Anbeginn mit ein.

7. Sag was Du willst!
Dein DJ kann nicht hellsehen. Sag einfach was Du willst und wie Du Dir den perfekten Abend vorstellst. Zusammen mit der Erfahrung Deines DJs kristallisiert sich so schnell ein roter Faden heraus.

Der DJ hat in der Regel schon eine Vielzahl verschiedener Veranstaltungen hinter sich und weiß, wie man No-go´s im voraus verhindern kann – Er ist damit Musiker und Eventmanager zugleich. Das liegt unter anderem daran, dass er in der Regel die gesamte Veranstaltung – von Anfang bis Ende – betreut. Also, keine falsche Scheu vor Fragen und Ansprüchen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.